Schwimmschule Steyr » Artikel in den OOE Nachrichten: Schwimmschule wird kein Badeteich
Schwimmschule Steyr

Artikel in den OOE Nachrichten: Schwimmschule wird kein Badeteich
19.06.2012 - 17:22 von Alexander Kaiser (xperience82)


Artikel aus den OÖNachrichten von Stefan Minichberger

Steyr. Das klare Wasser in der Schwimmschule lädt bei den heißen Temperaturen dieser Tage zum Hineinspringen ein.

„Wir haben jetzt 20 Grad, es hat sich in den vergangenen Tagen täglich um 1,5 Grad erwärmt“, sagt Franz Kaiser, Bademeister im ältesten Arbeiterfreibad Europas. Seit 1970 ist er in Amt und Würden. Auf das Wasser in seinem Bad ist er besonders stolz. „Aus dem hauseigenen Brunnen können wir pro Minute 1500 Liter neun Grad kaltes Wasser bester Qualität pumpen“, sagt der 72-Jährige. Zwei bis dreimal pro Saison wird es im großen Becken komplett gewechselt. „Wir verwenden kaum Chemikalien, um genau zu sein nur eine einzige“, sagt Kaisers Frau Karin, die mit ihm das Bad betreut. Das Kinderbecken fasst etwa 30.000 Liter. „Um die Qualität zu erhalten, wechseln wir dort ein Drittel des Wassers täglich aus“, sagt der Bademeister.


Franz und Karin Kaiser vor dem großen Becken der Schwimmschule, in das im kommenden Frühjahr eine Folie eingezogen wird. © mini


Knapp 1000 Besucher pilgern an heißen Tagen in das Freibad im Wehrgraben, das vor allem von vielen Stammgästen geschätzt wird. „Bei stabilem Wetter steigert sich der Besuch Tag für Tag“, sagt Karin Kaiser. Heuer habe es erst fünf richtig gute Tage gegeben, die ganz großen Besucherzahlen seien deshalb noch ausgeblieben.

Folie für das alte Becken

1872 errichtete Josef Werndl an der Direktionsbrücke die „Josef Werndl’sche Schwimm- & Badeanstalt“ für Arbeiter der Steyr-Werke. Seit 1874 ist sie an ihrem jetzigen Standort angesiedelt und trägt seit 1950 den Namen „Schwimmschule“.

Das 60 mal 40 Meter große Becken ist mittlerweile in die Jahre gekommen. Überlegungen, aus dem Pool einen Naturbadeteich zu machen, sind laut Franz Kaiser aber vom Tisch. „Wir werden das alte Becken herrichten und im Frühjahr eine Folie einziehen.“ So soll verhindert werden, dass Wasser im Unterboden versickert.

Im Herbst soll bereits mit dem Bau des neuen Buffets begonnen werden. „Es wird mehr Platz bieten und eine kleine Uferterrasse zur Steyr haben“, erklärt der Bademeister. Die Pläne der Welser Architekten Luger&Maul seien fertig.


Quelle: Nachrichten.at
Keine Kommentare News empfehlen Druckbare Version nach oben